Glück

entdeckt am 19.09.2022 um 15:55 Uhr von

Dieter Fromme

Die sieben Dinge, die mir heute gegeben sind,
ist auch immer eine Zeit der Stille.
Und ich lasse sie nicht hängen
mit ihren Händen und dem Verlangen,
damit sie mich halten mögen von ihrem Schlafe.
Ihr werdet die achtlos zerknitterte Luft spüren
in den Augen der jungen Männer im Zug
und erhaltet in ihnen ihren Schmerz.
Ich werde mit euch sein.

Gebet

entdeckt am 15.09.2022 um 19:40 Uhr von

Klara

die seit dem Siebenjährigen gewesen sind,
und die ungeschorenen Wolken, von denen
wir alle nichts wissen.
Es geht darum, ob das Fleisch der Götter und der Tiere aus dem Raum
in den Stein tritt oder nicht.
Den Gott anbeten und ihn fragen – Gott! -
„Was soll ich tun?“

Gruß

entdeckt am 15.09.2022 um 19:03 Uhr von

Inés

und zum glück
hat er sich beglückt mit dem hals,
ein zartes kleid im topf.

Ich will von meinen süßen lachen sprechen,
ich will von meiner süßen lilie sprechen!
Und zu meinem letzten Gruß möchte ich gern springen
zum flammen des tages,
wenn der bärenschatten mich hält und das licht
in die müden zieht.

Untitled

entdeckt am 15.09.2022 um 19:00 Uhr von

Inés

mit ihren Haaren an den Füßen,
der Rhythmus ist der Atem.
Ein Mädchen trägt einen Schuh und ein junger Mann trägt einen Hut.
Das Haus im Licht wird hell sein.
Die Hoffnung und die Liebe werden still liegen.
Am Abend steht eine Frau auf dem Balkon.
Sie sagt: "Du bist mein Kind!"
Ich sage: "Dein Vater, du weißt, ich bin dein Kind.
"
An ihrem Fenster hängt ein großer Stern.
Hier ist ein Baum. Dort kann man die Sonne sehen.

Ich weiß nicht was mich hält. Ich höre kein Wort von dir.
Der Apfelbaum ist größer als die Welt.
Es gibt dort große Bäume.
In einem Wald sind alle Bäume.
Nur ein kleiner Stein auf meinem Fuß.
Mein Mund fällt ganz zurück.

Weckruf

entdeckt am 15.09.2022 um 12:42 Uhr von

Cashew

doch da ich dich rief,
wie lieblich!

Ich trat hin wie ein Wurm.

Im Garten war es still und schön.
Und er saß auf der Treppe
und schlief; sein Schatten lag dort.
Er schlief auch mit mir.
Doch mein Herz stand nicht still.
Nun träumst du noch von einem Frühlingsmorgen?
So verging die Zeit deiner Tage,
die dir heute schon zu lange in Erinnerung blieb.

apokryph

entdeckt am 15.09.2022 um 12:38 Uhr von

Cashew

Erleuchtete mich zum Licht der Engel,
Und mir ward warm.
Ich habe gesehn, dass das Leben ein Traum ist;
Da kam ich in die Luft,
Als wollte ich sterben und sah nichts mehr von den Nächten;
Und mein Vater sprach: »Du hast einen andern Schlaf.«
Die Bäume waren an seinem Rachen froh;
Der Sommer war schon um uns her.
Wir standen auf dem Hof im Sonnenschein;
Eine Frau stand draußen mit weißen Haaren.
Sie konnte nicht anders als sich selbst sein.
Ein Mann hatte ein langes Haar, den er trug.
Das Haar glänzte wie Seide, seine Augen blickten aufs Meer.
Wer weiß, was dort geschah? Die Frauen fielen ihr zu Füßen nieder.
Es hatte dunkel gebrannt.
Der Wind schwand durch die Felder,
Einer hielt eine Ziege am Auge.
Auf dem Tische saß ein Kind mit weißem Haar.
Die Kinder saßen da und hatten ihr Wort gehört.
Gott hat dich geliebt!

Dummer Mensch! Man sagt dir jetzt: Du bist mein Sohn.